0. Einleitung

Die Rhetorik war bei den alten Griechen die Kunst der Rede. Ein Beispiel für eine gute Rede (Rhetorik) ist: „Sie ist schuld daran, dass ich meine Freude am Volkstanz verloren habe. Sie ist schuld daran, dass ich nicht mehr ausgelassen Polka tanzen kann. Sie ist schuld daran, dass mein Kopf blockiert ist und ich nicht mehr die richtigen Tanzschritte weiß.“

1. Rhetorik Ratgeber

Ist jemand ein hervorragender Rhetoriker (Redner), überzeugt und begeistert er Menschen durch seine Ansprache. Ein guter Rhetoriker hält Reden, denen seine Zuhörer gern gedanklich folgen und deren Aussagen sie nicht vergessen.

Dieser Ratgeber behandelt das Thema „Gelingende Kommunikation in der wörtlichen Ansprache“ und gibt anschließend Empfehlungen zu passender Literatur. Wir zeigen dir dadurch den Weg zu einer besseren Rhetorik.

1.1. Was ist Rhetorik?

Die Grundfrage der Rhetorik ist: Wie kann ein Redner, der zu einem Publikum spricht, in der Kommunikation erfolgreich sein? Wie kann er die Zuhörer von seiner Sache überzeugen?

Rhetorik – als praktische Disziplin – stellt somit die meinungsbildende Kunst der Beredsamkeit dar. Sie ist als akademische Lehre seit der griechischen Antike bekannt.

Es gibt erstaunlich viele rhetorische Stilmittel, mit denen geschulte Redner heutzutage ihr Auditorium entflammen, faszinieren und gewinnen.

Das erste Verb „entflammen“ im vorherigen Nebensatz ist schon ein treffendes Beispiel für eine wirkungsvolle Redefigur. Es handelt sich um eine bildhafte Sprache oder – im entsprechenden Fachjargon – um eine METAPHER.

Bei einer Metapher werden wenige Wörter genutzt, um Informationen an die Zuhörer weiterzugeben. Der so auf den Punkt gebrachte, bildliche Vergleich geht in der Regel über seine ureigene, wörtliche Bedeutung hinaus. Die Metapher lässt somit anschauliche Visualisierungen in den Köpfen des Publikums entstehen. Zweitens ist sie im übertragenen Sinn zu begreifen.

Beim einführenden Beispiel für eine gelungene Rhetorik dreht es sich hingegen um eine sogenannte ANAPHER.

Bei der Anapher werden einzelne Wortgruppen gezielt WIEDERHOLT, um ihre sprachliche Wirkung zu steigern. Darüber hinaus wird eine bestimmte, melodisch klingende Ansprache erzielt. Auf diese Weise stellt der Redner sicher, dass die Bedeutung der gesprochenen Sätze gut verstanden wird.

Bei jener rhetorisch verstärkten SCHULDZUWEISUNG „Sie ist schuld daran, dass ich…“ geht der Sprecher hier immer mehr ins Detail. Dadurch wird eine Steigerung in der Rede herbeigeführt. Eine extremer Vorwurf wird so maßgeblich BETONT. Dies ist eben gute Rhetorik.

1.2 Was kostet ein Rhetoriktraining?

Rhetorikseminare zum ersten Einstieg für Privatpersonen kosten durchschnittlich zwischen 300 und 600 Euro. Sie dauern ein bis drei Tage. Bei der IHK gibt es beispielsweise ein zertifiziertes Trainingsprogramm für circa 450 Euro.

Schulungen an Unternehmen, die von professionellen Rhetorikcoachs durchgeführt werden, kosten bis zu 5000 Euro und erstrecken sich über mehrere Monate.

1.3 Wo hilft Rhetorik im Geschäft?

Wer eine gute Rhetorik beherrscht, kann bei seinen Zuhörern viele Herzen öffnen. Dies trifft auf das Geschäftsleben zu, wo eine erfolgswirksame Kommunikation in Gesprächen mit Business- oder Privatkunden eine Rolle spielt.

2. Das Fazit

Wer als Referent oder Dialogpartner seine Wirkung aufs Gegenüber steuern und optimieren will, sollte die Grundlagen der Rhetorik kennen.

3. Eine Produktempfehlung zum Thema

Ein ausgezeichnetes Fachbuch für erste, orientierende Infos sowie autodidaktische Übungen ist bei Amazon oder im Buchhandel erhältlich:

„RHETORIK – Reden wie ein Profi: Wie Sie ein guter Redner werden, überzeugend auftreten und Ihre wahrgenommene Kompetenz durch erfolgreiche Kommunikation steigern“ Taschenbuch – 12. Oktober 2018